Telekom Glasfaseranschluss (FTTH) mit FRITZ!Box 7390

Vorwort

In diesem Artikel geht es um die Einrichtung einer älteren FRITZ!Box 7390 an einem aktuellen Telelkom Glasfaser-Anschluss über das bereitgestellte Modem (ONT).

Generell kann man wahrscheinlich davon ausgehen, dass die meisten FRITZ!Boxen der letzten Jahre welche die Funktion “Internetzugang über ein externes Modem” bieten für den Betrieb an einem Telekom FTTH Zugang geeignet sind. Hier jedenfalls eine kleine Zusammenfassung der notwendigen Schritte bei der 7390.

Technische Voraussetzungen

  • Die technische Umsetzung des Anschlusses muss abgeschlossen sein. Neben dem “großen Kasten” (Hausübergabepunkt, HÜP) sollte auch ein kleines Kästchen mit einer Ethernet-Buchse (Glasfaser-Modem, ONT) montiert sein.
  • Die FRITZ!Box sollte auf die aktuelle Firmware geupdatet sein. Aktuell ist dies die 6.85. Sollte die Box sich nicht selbst updaten, so kann man das Firmware-Archiv auf folgender Seite herunterladen: https://avm.de/service/downloads/?product=fritzbox-7390
  • Die Zugangsdaten für den Anschluss müssen vorliegen. Zur Zeit kommen diese per Post in Form eines Briefs “IHRE KURZANLEITUNG”. Inliegend ist ein versiegeltes Dokument “ZUGANGSDATEN” – dieses benötigt man für die Einrichtung des Zugangs.

Einrichtung der Internet-Verbindung:

  • Das ONT mittels eines LAN-Kabels mit der Buchse “LAN 1” (wichtig!) der Fritzbox verbinden. Ist diese bereits durch ein anderes Kabel belegt, so muss dieses umgesteckt werden.
  • Nun sowohl die FRITZ!Box als auch das ONT mit Strom versorgen. Beim ONT sollte die Betriebs-LED nach kurzer Weile dauerhaft weiß leuchten. Ist dies nicht der Fall, kann man die Einrichtung abbrechen und bei der Telekom eine Störung melden…
  • Laptop/PC mit der FRITZ!Box verbinden. Dies kann entweder über LAN oder (sofern schon eingerichtet) via WLAN geschehen.
  • Über die URL “http://fritz.box” auf der FRITZ!Box einloggen.
  • Als erstes muss der Bereich “Internet / Zugangsdaten” angepasst werden. Bei “Internetanbieter” ist “Telekom” aus der Auswahlliste auszuwählen.
  • Bei “Zugangsart” wählen wir “manuelle Eingabe…” aus.
  • Bei den “Zugangsdaten” sind nun die Daten aus dem Brief in folgender Reihenfolge einzugeben. Die Bezeichnung der Felder entspricht 1:1 denen aus dem Brief:
  • Bevor wir jetzt auf “Übernehmen” klicken, muss unter “Verbindungseinstellungen” der Bereich “Verbindungseinstellungen ändern” ausgeklappt werden.
  • Bei “Internetzugang” stellen wir nun auf “Über ein externes Modem”.
  • Bei “Übertragungsgeschwindigkeit” kann man noch die Datenrate eintragen. Dies hat aber kaum technische Auswirkungen und dient in erster Linie beim Erstellen von Diagrammen:
  • Nun können wir auf “Übernehmen” klicken. Die FRITZ!Box baut nun testweise eine Verbindung ins Internet auf und prüft die Konnektivität.
  • Sollte alles geklappt haben, wird dies durch eine Meldung angezeigt. In diesem Fall können wir den Dialog schließen und auf die Übersichtsseite der FRITZ!Box wechseln.
  • Das Umstellen auf “externes Modem” setzt alle LAN-Ports außer 1 auf 100MBit zurück. Daher ist es sinnvoll, diese wieder auf 1GBit zu setzen. Wenn man schonmal hier ist, kann man auch gleich “Zugriff für Anwendungen zulassen” setzen. Dies wird benötigt, wenn man bspw. die “FRITZ! Fon App” benutzen will. Mit dieser ist es möglich ein Handy im häuslichen WLAN als Nebenstelle der Festnetznummer(n) zu benutzen:

Telefonie einrichten

Sobald die Internetverbindung steht, kann das Festnetz eingerichtet werden. Dies ist erfreulich einfach:

  • Über “Telefonie / Eigene Rufnummern” die Schaltfläche “Neue Rufnummer” klicken.
  • Bei “Telefonie-Anbieter” “Telekom” aus der Liste auswählen.
  • Nun die Rufnummern aus den Zugangsdaten-Brief (oben rechts) anlegen.
  • Hat man mehrere Rufnummern erhalten, so kann man mittels “Weitere Rufnummern” zusätzliche Felder einblenden.
  • Ist man fertig, einfach auf “Weiter” klicken. Die Rufnummern werden nun konnektiert und die Telefonie-Einrichtung ist damit abgeschlossen.

Optional: IPv6 einrichten

Möchte man IPv6 nutzen, so sind für einen Telekom-Glasfaseranschluss folgende Einstellugen anzupassen:

  • Auf der Seite “Internet / Zugangsdaten” den Reiter “IPv6” anklicken.
  • Im nun geöffneten Dialog ein Häkchen bei “IPv6-Unterstützung aktiv” setzen.
  • Bei “IPv6-Anbindung” den Eintrag “Native IPv6-Anbindung verwenden” auswählen.
  • Die restlichen Einstellungen können auf ihren Defaultwerten bleiben.
  • Zum Abschluss “Übernehmen” klicken.

Geschwindigkeit / Systemlast

In verschiedenen Foren liest man, die älteren FRITZ!Box-Modelle der 73xx-Baureihe wären zu langsam für einen schnellen Glasfaser-Anschluss. Meine Tests kommen zu einem anderen Resultat. Ich vermute, dass durch die Nichtbenutzung des eingebauten Modems sehr viel CPU-Last entfällt. Jedenfalls sehen die Systemdiagramme bei mir sehr entspannt aus:

Mit der erreichten Geschwindigkeit bin ich auch voll zufrieden (100/50 MBit Anschluss). Wahrscheinlich wäre auch ein schnellerer Anschluss noch problemlos möglich:

Fazit

Bevor man bei einem Anbieterwechsel von (V)DSL auf Glasfaser seine alte FRITZ!Box verkauft oder wegschmeißt lohnt es sich vorher vlt. doch einmal zu schauen, ob diese nicht doch noch kompatibel ist. Auch wenn dies weder vom Hersteller noch vom Provider offiziell supported wird.

Links

Ein paar evtl. nützliche Links zum Thema:

2 Comments

  1. micha

    Hey, super Anleitung, Danke!

    Reply
    1. chris (Post author)

      Hallo,
      gerne, freut mich wenn’s dir geholfen hat. 🙂

      Reply

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *